top of page
notfälle-oben
PHF-Podenc-Coco

Notfällen helfen

 

Notfall Felix Juni 2021

Dieser arme Schatz ist seit dem 16.6.2021 bei uns im Filato.
Großen Dank an Lili und Freunde, die ihn retten konnten!

 

Dieser Fall ist einmal mehr eine Schande für die Spezies Mensch und ihr könnt euch vorstellen, welche Gefühle da in einem hochkochen.
Felix hatte ein Elektroschock Halsband an, dass bereits tief in seinen Hals eingewachsen war. Eine große Wunde, vereitert und natürlich ordentlich abgestorbenes Gewebe.
Er ist einfach wunderbar. Obwohl er ängstlich ist und Schmerzen hat, ließ er vom ersten Moment an die Wundbehandlung ruhig über sich ergehen.
In nur 2 Tagen hat Felix bereits Vertrauen gefasst, schläft sogar auf dem Tisch nach der Wundbehandlung fast ein und zeigt sich auch draussen schon viel freier. Er wagt jetzt auch schon seine neue Umgebung zu erschnüffeln und erkunden.

Leider hat er auch noch Ehrlichiose und Anaplasma. Diese Krankheiten können aber erst nach dem Abheilen der akuten Wunden mit entsprechenden Medikamenten behandelt werden.

Für's Erste wünschen wir ihm natürlich gute Besserung.
Ganz lieben Dank an seine Namenspatin Suse F.!!

Danke für dein Vertrauen Felix, dass du uns in so kurzer Zeit schon schenkst! Du hast eine wunderbare Seele!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Notfall Makani Februar 2021 (auf Pflegestelle in Deutschland seit September 2021)

 

Ankunft im Filato

Am 8.2.2021 wurde dieser Podenco auf der Schnellstrasse nahe Utiel (Hinterland von Valencia) angefahren.

Noch am selben Nachmittag wurden erste Untersuchungen beim Tierarzt vor Ort gemacht, da der Hund weder aufstehen, noch sich auf den Beinen halten konnte.

Niederschmetternd waren die Tatsachen!! Auf einer Seite der Hüfte war der Gelenkkopf massiv luxiert. Am anderen Hinterbein waren sämtliche Bänder gerissen, deshalb auch das Knie luxiert.

Bei seiner 1. Operation am 10.02.21 wurde der Femurkopf entfernt.

Sobald er reisefähig war, konnte er am 13.02. ins Filato gebracht werden. Wir haben uns bereits mit unserem Traumatologen in Verbindung gesetzt. Sobald zumutbar für den Rüden, wird er dann die große, schwierigere zweite Operation am rechten Bein benötigen.

 

Wir sind traurig und wütend, denn dieser Ausgang war absehbar.

Der ängstliche Podencorüde, ein Sohn von Esperanza aus einem früheren Wurf, war seit einem Jahr im selben Gebiet immer wieder gesichtet worden. Sämtliche Sicherungsversuche, auch mit Lebendfalle schlugen fehl. Bis sich plötzlich ein Betreiber (selber Jäger) einer spanischen Auffangstation für den Rüden interessierte und ihn mit einem Betäubungspfeil sicherte und in seine Auffangstation brachte. Er gab den Podenco nicht raus, er sei schon einem Bekannten versprochen. Man machte ihn darauf aufmerksam, dass der Hund beim nächsten Jagdeinsatz wieder entlaufen würde.

Fakt ist, der Podenco wurde ohne gechipt zu werden weitergereicht und landete schlussendlich unter einem Auto.

Wir können leider jetzt nur noch für ihn hoffen und alles in unserer Macht stehende tun, um ihm eine möglichst gute Zukunft zu ermöglichen.

Wenn ihr diesen armen Kerl unterstützen möchtet, sind wir um jede Spende dankbar. Die Operationskosten werden 3´000€ übersteigen.

Lieben Dank an Kicki W. für die Namenspatenschaft!

 

Update 16.02.21

Makani ist seit Samstagabend (13.02.) im Filato. Die ersten Tage waren für ihn sehr stressig. Er fand jeweils nur für kurze Zeit Ruhe. Umso sicherer er auf den Beinen wurde, desto mehr konzentrierte er sich darauf, wieder in die Freiheit zu kommen. Er jammerte und bellte viel, zerriss aus Frust all seine Decken und konnte auch den Harn- und Kotabsatz nicht wirklich steuern. Die Versorgung seiner Wunden war erst nur mit Maulkorb möglich, zu groß war seine Angst und sein Misstrauen.

Nur nach und nach gewöhnte er sich an etwas Routine. Er kann besser entspannen, die Wundversorgung lässt er ohne Maulkorb über sich ergehen und er hat die letzten beiden Tage toll mitgemacht bei den regelmäßigen, kurzen Gängen raus zum Versäubern. An den Bauchgurt zur Entlastung der Hinterbeine hat er sich jetzt gewöhnt, eine große Leistung für einen Hund, der frei lebte und nun so absolut dem Menschen ausgeliefert ist.

Diesen Freitag hat er einen Termin beim Traumatologen. Dabei werden anhand eines speziellen Röntgenbildes die genauen Masse der benötigten Implantate für die knifflige Operation des rechten Hinterbeines bestimmt.

 

Update 19.02.21

Heute hatte Makani seine große zweite Operation. Diese ist gut verlaufen und wir möchten dem gesamten Team von Hospital Clinica Dr. Patino für die gute Betreuung danken!

Makani ist noch sehr müde, aber da er sich die nächsten Wochen eh schonen muss, macht er das einzig richtige......schlafen und neue Kräfte sammeln.

Update 10.03.21

Makani hatte heute die Nachkontrolle und sich dabei selber gleich noch auf die Waage gestellt. Der Tierarzt war sehr zufrieden mit dem Heilungsprozess. Er belastet das Bein schon stärker als das Linke, wo ihm der Femurkopf entfernt worden ist. Er braucht keine Hilfe mehr beim Aufstehen und hebt sogar manchmal schon kurz das Bein nach Rüden Manier. Seine Koordination wird besser und auch wenn er noch eine ganze Weile keine Sprünge machen darf, so hat er doch das Schlimmste überstanden. Das Kontrollröntgen hat ebenfalls bestätigt, dass alles auf einem guten Weg ist.

 

      

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Willi Dezember 2018 (adoptiert)
 

Willi kam am 9.12.18 aus Acolama zu uns. Er ist ca. 07.2018 geboren und zur Zeit 58cm groß. Willi wurde als Fundwelpe ins Tierheim gebracht. Was er erlebt hat, ist unbekannt. Er wurde mit einer Kopfverletzung gefunden, die noch immer nicht verheilt ist. Abklärungen beim Tierarzt laufen. Er ist vorsichtig in neuen Situationen, aber die Neugierde überwiegt dann schnell. Dem Menschen gegenüber offen und anhänglich, mit anderen Hunden sehr verspielt. Willi ist jetzt schon sehr kräftig und muss noch vieles lernen. Er ist in allen MMK's negativ getestet.

28.12.2018
Willi braucht alle guten Gedanken
Das Röntgen von Willi’s Kopfverletzung hat einen Schädelbruch gezeigt, der zwar am Verheilen ist, aber eine offene Stelle in der Schädeldecke zurückbleiben wird.
Da Willi wohlauf war, die Hautwunde aber ständig neu verklebte und seit über 2 Monaten nicht zum Abheilen kam, wurde ein Abstrich genommen und Kulturen angesetzt, der gesamte Wundbereich gut gereinigt und im gesunden Hautbereich vernäht.
Diese OP hat Willi am Donnerstag 20.12.18 gut überstanden und wurde mit Breitbandantibiotika und Entzündungshemmer ins Filato entlassen.
Er as sehr gut, war fröhlich und absolut unauffällig.
Samstagmorgen war seine Naht breitflächig angeschwollen. In der Tierklinik wurde dann viel Wundflüssigkeit entfernt und ein zusätzliches AB empfohlen.
3 Stunden später musste Willi notfallmässig wieder in die Klinik da er plötzlich neurologische Störungen hatte. Extremes Speicheln, Orientierungsverlust, übertriebene Schreckhaftigkeit vor Geräuschen und nervöse Ticks.
Er wurde sofort stationär aufgenommen und bis heute morgen intravenös behandelt.

Da sich aber keine große Verbesserung zeigte, wurde Willi heute in die Universitätsklinik bei Barcelona auf die neurologische Abteilung gebracht.
Nach allen notwendigen Untersuchungen wurde er heute Abend noch operiert.
Der Computerscan des Kopfes hat multiple Schädelbrüche gezeigt. Zur Zeit versuchen die Tierärzte, die starke Infektion des Hirnbereiches einzudämmen.
Die nächsten Tage werden entscheiden, ob der Podibub wieder ganz auf die Beine kommt.
All unsere Hoffnung und Gedanken sind bei ihm.
Willi sei stark, kämpfe und werde wieder gesund – auf dich wartet noch ein ganzes Hundeleben!!🍀🍀

Willi hat die OP gestern Abend gut überstanden und war in der Nacht weiterhin stabil. Heute Mittag nun der erlösende Anruf aus der Universitätsklinik: Willi hat das erste Mal wieder selber essen und trinken können. Auch wenn noch nicht alles überstanden ist, und er weiterhin stationär intensiv behandelt werden muss, so sind wir über die Fortschritte sehr glücklich und dankbar, eine wirklich großartige Verbesserung.        
Willi grüßt und dankt euch für die vielen gedrückten Daumen und Pfoten😽! Er hat das Schlimmste überstanden, trotzdem hat er noch einen langen Weg der Genesung vor sich. Die Kopfwunden müssen 4x am Tag gespült und behandelt werden, das erfordert schon ordentlich Geduld von dem kleinen Burschen. Die vielen Medikamente realisiert er dank seines großen Appetites nicht, aber sie schlagen ihm natürlich trotz Magenschoner auf die Verdauung. Da finden wir aber auch noch die ideale Schonkost für ihn. Seine Motorik bessert sich langsam, Schritt Tempo geht schon ganz gut, wenn auch manchmal noch etwas wackelig. Er schnüffelt ausführlich und sehr interessiert alle Gerüche ab und entdeckt damit die Welt neu und das ist ein gutes Zeichen, denn er scheint sich weder an seine Hundefreunde noch Personen oder Orte von vorher zu erinnern. Aber die schlimmen neurologischen Ausfälle und Dauerkrämpfe sind nicht mehr, und das ist das Wichtigste. Wir starten nun mit Willi neu und gehen Schritt für Schritt mit ihm und unterstützen wo immer wir können und werden euch natürlich gerne weiterhin auf dem Laufenden halten.     

 

10.01.2019

Willi macht wider aller Prognosen super Fortschritte. Wir freuen uns riesig.

20.01.2019

In den vergangenen Tagen hat Willi unglaubliches vollbracht: er ist wieder der "Alte", voller Energie, Tatendrang, Neugierde und ganz viel Schalk im Nacken. Dieser Jungspund erzeugt bei jedem, der ihn in den vergangenen 3 Wochen live erlebt hat, ein Kopfschütteln über die für unmöglich gehaltenen Fortschritte. Seine zurückgekehrte Lebensfreude ist wunderbar und steckt alle an.